Disneyland Paris zu Coronazeiten

Einen Bericht, den alle Besucher*innen gelesen haben sollten bevor man ins Disneyland Paris zu Coronazeiten fährt. Hier erfährst Du wie es für mich persönlich war und ob es vor allem für Dich und Deine Familie lohnt. 

Beachte meine Sturmfrisur besser nicht 😉

Reservierung im Voraus

Bevor es überhaupt an’s packen geht, muss man sich mit seiner Jahreskarte vorher registrieren. Die Registrierung dient dazu, dass die gesetzlich festgelegte Kapazität von 25.000 nicht überschritten wird. 

Zuerst musst Du Dich mit Deinem Disney-Account registrieren. Wenn Du noch keins hast, musst Du eins erstellen. Danach verknüpfst Du Deine Jahreskarte mit Deinem Account. (Achtung, das ist (vorerst) permanent verknüpft.) 

Danach läuft das Prinzip wie im WDW. Ein Reservierungssystem, wo Du dann Dein Datum aussuchst und einfach bestätigst. Voilá es kommt per Mail ein QR-Code und der wird dann vor Ort eingescannt. Mittlerweile braucht man nur noch seine Jahreskarte. Warum? Ganz einfach, da das System damit verknüpft ist, erkennt der Cast Member dies auf seinem Smartphone. Ganz einfach oder?

(Freundestickets habe ich keine gebraucht. Deshalb kann ich Dir diesbezüglich keine Auskunft geben.)

Mein Tipp: Sollte doch die E-Mail vorgezeigt werden, brauchst Du die Reservierung nicht auszudrucken (der Umwelt zu liebe). Zeige die Mail auf Deinem Smartphone. Ich habe einen Screenshot von den QR-Codes mit Namen gemacht, das ging flotter und leichter für alle. 😉 


Ankunft und Einlass

Der Parkplatz macht um 8 Uhr auf. Du kannst dann wie gewohnt parken. Allerdings fiel mir auf, dass zwischen einem parkendem Auto ein Platz freigelassen wird. Zum einen sicher die Idee, wenn gerade einige Leute ankommen auch den Abstand halten (können), zum einen, ist es aber eher unnötig. Wie dem auch sei. 

Für Menschen mit Beeinträchtigung können nach wie vor auf dem Winnie Parkplatz oder auf dem Parkplatz am Disneyland Hotel parken. Das hat sich alles nicht geändert. 

An den Toren des Disneyland Parks angekommen, wird Deine Jahreskarte eingescannt. Dann heißt es: Warten. Ab 08:30 öffnet der Park seine Toren. Wenn Du durch den Bogen der Disneyland Railroad gehst, hörst Du das Lied aller Lieder: Make some Magic! (Hier kannst Du es kostenlos und legal downloaden). 

Du wirst dann an der Main Street von vielen Cast Membern begrüßt und es geht einem das Herz auf. Auch direkt stehen die Charaktere an der Railroad und an Photopoints. So kannst Du direkt Selfies oder Fotos machen lassen. Es macht einen heiden Spaß und die Interaktionen sind trotzdem toll! Frühstück ist wie üblich immer süß. Deshalb rate ich: Nimm etwas herzhaftes zu essen mit. 🙂 


Attraktionen, Shows, Wartezeiten und Fotos

Eins direkt Vorweg: Wartezeiten? Gibt es kaum welche, da der Park recht leer erscheint. Für Besucher*innen, die gerne viel fahren, ist das ein Traum. Doch auch neben Attraktionen, kann man noch so viel machen. 

Am Schloss kann man mit seinem Photopass ein Bild vor dem Schloss machen oder rechts daneben einen Magic Shot mit Mickey-Luftballons und im späteren Tagesverlauf ein Bild mit unserer lieben Tinkerbell. Doch auch im ganzen Park findest Du Photopoints mit Magic Shots. Die Frage entsteht bei dem ein oder anderen Person: Was ist ein Magic Shot? 

Ein Magic Shot ist ein Foto, in dem Du Dich hinstellst nach Anweisung der/*/die Fotograf*in. Zum Beispiel: Du hältst Deine linke Hand nach oben vor dem Schloss als ob Du Luftballons halten würdest. Der/die/* Fotograf*in schießt das Bild inklusive Motiv und schaut sich kurz an ob es passt. Wenn es gepasst hat, wird Dein Photopass gescannt und voilá in ein paar Stunden kannst Du Dein tolles Bild entdecken. Ich verrate aber keine weiteren Points, denn Überraschung ist m.E. die schönste und spontanste Freude. ♥  

Achtung: Wenn Du auf Attraktionen für ein Foto Deinen Nasen-Mund-Schutz entfernst, wird das Bild gesperrt und Du bekommst es nicht.

Shows gibt es zur Zeit nicht. Am 15. August kommen The Rhythms of the Pride Lands wieder zurück, doch wie das aussieht, kann ich zu dem Zeitpunkt noch nicht sagen. Mickey and the Magician ist als Show zwar nicht besuchbar, sondern als Photopoint. Hier triffst Du: Mickey, Belle oder/und Cinderella. Natürlich mit einer gekennzeichneten Stelle um Fotos zu machen. 

Die gute Fee konnte sogar perfekt Deutsch. Vielleicht triffst Du sie, wie ich an meinem Geburtstag. ♥ 


Deine Mitmenschen und Du

Die WHO empfiehlt 1 Meter Abstand um sich nicht mit COVID-19 anzustecken. Soweit so gut. Im Disneyland ist jede kleinste Warteschlange mit Aufklebern auf dem Boden gekennzeichnet. Es ist recht einfach zu verstehen. Ein Symbol mit Schuhabdrücken das durchgestrichen ist. Easy oder? Nun die meisten Leute halten sich dran. Nicht alle. Ob es mit einer Nationalität zu tun hat? Nein, es kamen mir viele Menschen darunter. Franzosen, Spanier, Engländer und auch mal Deutsche. Im Eifer der Magie ist man wohl einfach so im Bann, dass man es vergisst. Wer Jemanden höflich darauf hinweist, bekommt meist Verständnis und der Abstand wird eingehalten. Denn Abstand ist noch immer das Ultimatum um sich nicht anzustecken.  

Wenn ein Cast Member Dich ohne Maske sieht, oder Deine Maske hängt unter der Nase, wirst Du direkt angesprochen, dass Du diese bitte überziehst. Mein Tipp: Um weitere Infektionen zu meiden, sollte man beim Essen und Trinken sich auf eine Bank setzen und dort in Ruhe essen. Während dem laufen ohne Maske zu essen dient keinem. Weder Dir noch den anderen. 

Manche Leute nutzen gerne das „Essen/Trinken“ aus um die Maske auszuziehen. Wenn das Jeder tut, und jeden sich infiziert, dann kann man den Park wieder schließen. Keine Schwindeleien. 😉 

Abstand halten ist immer noch das Beste, trotz Maske.

Restaurants – eine gute Alternative?

Kommen wir zu einem essenziellen Thema. Essen. Wo macht man das am Besten um den Tag abzurunden? In einem Restaurant. Getestet habe ich zwei Restaurants. Einmal Plaza Gardens und einmal La Grange im Billy Bobs. Zwar habe ich keine Bilder für Dich, allerdings habe ich einige Informationen. Wir wissen, dass die beiden Hotels, all you can eat Buffets sind. Für uns ist das mittlerweile kein Büffet, aber ein Tischservice mit der all you can eat option. Das heißt, in der Speisekarte gibt es vorgefertigte Teller mit diversen Speisen drauf. Dann kannst Du von allem essen und bestellst einen neuen Teller. Bis nichts mehr geht. 

Im Plaza Gardens konnten wir so viel zu trinken bestellen wie es ging. Laut neuen Berichten zufolge, soll dies nicht mehr möglich sein. Es gab viel Auswahl, für jeden ist also etwas dabei und ich wurde auch satt. Während das Plaza Gardens mit seinem Essen und mit dem Service echt punkten konnte, war La Grange umso enttäuschender. Der Service war extrem schlecht gelaunt, langsam und das Essen war kalt. Das war ätzend. Ich war selten so unglücklich wie in unserem Lieblingsrestaurant. Im Plaza Gardens war alles wie gewohnt. Leckeres, schnelles Essen wurde gebracht, die Cast Memberin war so eine goldige Dame und war stets an unserem Tisch. Wenn ich wiederkomme, ist es Plaza Gardens yummy! 

Im Hyperion im Discoveryland oder im Studio 1 Restaurant en Coulisse haben wie gewohnt ihr Fast Food und Du kannst Dich mit Abstand an einen Tisch setzen. Bei anderen Restaurants, kannst Du nur mitnehmen, das heißt Du kriegst alles in eine Tüte gepackt und kannst dann sozusagen alleine irgendwo essen. Das wird beispielsweise im Delikatessen gemacht in der Main Street USA.  

Mein Tipp: Wenn Du Dein eigenes Essen mitnimmst, bist Du abgesehen vom finanziellen Aspekt auch unabhängig und kannst essen wann und wo du willst. Trotzdem kann ich die Restaurants wärmstens empfehlen. 

Der Geburtstagskuchen hat alles gerettet 😉

Mein Fazit

Ich habe mich in diesen 3 kurzweiligen und magischen Tagen sehr wohl gefühlt. Nicht wegen meinem Geburtstag, sondern weil man hier darauf achtet, dass der Park und das Resort offen bleiben kann. Denn hier steht viel auf dem Spiel. Nicht nur für den Park sondern auch für die treuen Besucher*innen. Sauberer haben sich meine Hände auch noch nie angefühlt. Warum? Nun wenn man in einen Shop oder irgendwo reingeht, muss man sich die Hände desinfizieren. Wer rausgeht, wiederholt die Prozedur. Wenn Du aber so gescheit bist, wie ich und gehst in den nächsten Shop wiederholt man das Ganze. Allerdings ist das Desinfektionsgel nicht schlecht für meine Haut gewesen. Sprich meine Hände sind noch immer recht weich und haben keine Risse bekommen. Bedeutet allerdings nicht, dass das bei Jedem so ist. 

Ein Highlight für mich: Die Railroad fährt wieder. Zum entspannen, einfach herrlich. Definitiv einen Besuch wert. Wer noch nie gefahren ist soll sie erst recht besuchen. Es gibt da ein oder andere Überraschungen. Die Cast Member waren bis auf 1 Person sehr freundlich und sie freuen sich wieder zu arbeiten. Hier geht es auch nicht um den eigenen Spaß sondern um ein System wieder zum laufen zu bringen, was Gästen sowohl Mitarbeitern gut getan hat. 

Spaß hatte ich, ohne Ende. Egal ob mit Attraktionen oder mit Charakteren… einfach dort zu sein und die Magie zu erleben, ist das höchste Gut, das wir in dieser Zeit haben und wir sollten gemeinsam alles erdenkliche daran setzen, dass es so bleibt. 


Bilder von unserem Ausflug