Das "Schöne und das Biest" Musical

Aufgrund der Urheberrechte, sind Fotos während des Musicals leider verboten.
Aufgrund der Urheberrechte, sind Fotos während des Musicals leider verboten.

Über die Besatzung

Das Musical wurde produziert von "BB Promotion GmbH" und wie man über die Homepage lesen kann wird kommt hier das Budapester Operetten-und Musicaltheater zum Einsatz. Wer mit Budapest nichts anfangen kann: Budaspest ist die Hauptstadt von Ungarn.

 

Kleine Fakten über die Truppe:

Insgesamt über 100 im Team.

Musiker: 21 Leute

Darsteller/Schauspieler: 26 mit Solisten 41

Tickets und Termine

04.07.2018 - 08.07.2018
Leipzig, Oper Leipzig
Premiere: 05.07.2018


30.07.2018 - 05.08.2018
Mannheim, Nationaltheater
Premiere: 31.07.2018


07.11.2018 - 18.11.2018
Wien, Stadthalle


21.11.2018 - 25.11.2018
Bregenz, Festspielhaus


28.11.2018 - 16.12.2018
München, Deutsches Theater München
Premiere: 29.11.2018


19.12.2018 - 23.12.2018
Nürnberg, Frankenhalle


26.12.2018 - 31.12.2018
Essen, Colosseum Theater

 

 

Dauer: ca. 145 Min. inkl. Pause
Sprache: In deutscher Sprache
Preise: ab 24€ zzgl. Gebühren der Vorverkaufsstelle
Vorverkauf:

Ticket-Hotline Deutschland: 01806 - 10 10 11 (0,20€ / Anruf inkl. MwSt.
Aus dem dt. Festnetz, max. 0,60€ / Anruf inkl. MwSt. Aus den
Mobilfunknetzen)


Ticket-Hotline Österreich: +43 1 7999979

 

Im Internet über www.die-schoene-und-das-biestmusical.
com, sowie über www.bb-promotion.com,
und an allen bekannten Vorverkaufsstellen


Ridgley's Tipp:

Ich habe meine Tickets online bei Eventim gebucht.

Dieser Link ist KEIN Affiliated Links.


Meine Erfahrung in der Rockhal

Foto von Cornischong auf Wikipedia
Foto von Cornischong auf Wikipedia

Die Rockhal, eine Halle in der gerockt wird. Eine Halle, in der Musicals oder Theater aufgeführt werden. Eine Multifunktionshalle.

 

Was mir positiv aufgefallen ist: Der Parkplatz war direkt nebendran und man konnte kostenlos dort parken. Keine 5 Minuten und schwubs warst Du da. Und nicht nur das: Neben der Rockhal gibt es ein Einkaufszentrum sowie Supermarkt (Delhaize). Du kannst also noch vorher essen gehen mitten im Herzen von Belval (Gemeinde Esch/Alzette).

 

Kleine Info:

Belval ist ein stark wachsendes Städtchen im weiten Süden Luxemburgs und man erkennt die Geschichte des Landes. Das Land wurde durch das "Minett" schnell reich durch das hohe Eisenvorkommen. Dies erkannten die Luxemburger und haben einen riesigen Eisenexport betrieben, dass Geldsorgen verschwunden waren. Doch darum geht es in meiner Rezension nicht.

 

 

Was mir negativ aufgefallen ist:

Kurz vor der Aufführung, war es erstickend heiß. Jedem in meinem nahen Umkreis meinte es wäre heiß. Nicht nur das, leider waren die Stühle so ungemütlich, dass nicht nur meine Nachbarn sich über Rückenschmerzen beklagten, sondern auch ich.

 

Soweit so gut, wir kommen zum wichtigen Teil: Der Aufführung.

 


Die Aufführung

Die Aufführung dauert insgesamt 145 Minuten und begann bei mir um 15:00 Uhr und endete um 18:00 Uhr.

 

Die Aufführung beginnt:

Du hörst das Orchester und freust Dich, dass es beginnt. Eins muss ich anmerken: 21 Musiker sind natürlich kein Vergleich zu einem Orchester aus dem Tanz der Vampire. Ein Kritikpunkt hätte ich: Ein großen Tick lauter hätte dem Publikum gut getan. In der 2. Reihe war es mir persönlich zu leise.

 

1. Akt: 90 Minuten lang. Nach der 45 Minute schmerzte mir mein Rücken schon vom Stuhl. Die Aufführung begann am Anfang schon holprig, denn die Darsteller sprachen Deutsch mit einem slawischen-Akzent. In anderen Wörtern: Nicht alles und jeden habe ich verstanden. Das Bühnenbild hat mir sehr gut gefallenund auch die Tänze sowie die Kostümierungen der einzelnen Schauspieler bis auf Le Fou. Der gefiel mir gar nicht. Weder gekleidet noch "frisiert". Seine Rolle spielte er neben Lumiére am Besten. Witzige und charmante Passagen waren zu sehen. Hervorgestochen sind Lumiére mit Compagnon Von Unruh. Die Beiden haben ihre Rolle wirklich fabelhaft gespielt während Belle mir nicht wirklich gut rüberkam. Sie wurde halt gespielt... der Gesang war gut aber das Schauspiel selber war "in Ordnung". Das Bühnenbild zum Schloss fiel mir positiv auf, es war extrem wandelbar und gab dem Zuschauer immer ein neues Bild. Bei dem Lied "Sei hier Gast" ist mein Disneyherz komplett aus allen Fugen geraten und gab mir zum 1. Mal das Gefühl, dass ich im Musical angekommen bin.

 

Pause: 15 Minuten. Hier gab es nichts zu bemerken außer dass ich es eine Frechheit finde 50 Cent für einen Pappbecher zu verlangen.

 

2. Akt: 55 Minuten lang. Der zweite Akt lief an. Das Biest habe ich neben Tassilo am schlechtesten Verstanden. Auch während der Pause habe ich bei Gesprächen aufgefangen, dass das eher die "Russische und das Biest" wäre. Tassilo hat zum Schluß auch eine Pointe komplett versemmelt. "Muss ich jetzt im *lange Pause* Sch Schrank schlafen?" Leider lachte Niemand mit, was mich enttäuschte. Auch das "Ableben" vom Biest war eher sitzend als liegend geschehen, was mich etwas verwirrte und ich nicht positiv wahrgenommen habe. Da aber Geschmäcker verschieden sind, fällt dies nicht in die Wertung.



Wertung

Da Geschmäcker verschieden sind, kann ich nur meine subjektive Bewertung abgeben. Mein System ist ganz einfach. Es gibt 5 Sterne. Während 1 grottig bedeutet, bedeutet 5 superkalifragilistikexpialigetisch.

 

Zum Überblick:

Positiv:

+ Charmant

+ Viel Witz

+ Bühnenbild

+ Verkleidung

+ Rolle gut gespielt

+ Kult-Musical

+ Gratis Parking

+ Kurzer Gehweg

+ Für ein kleines Orchester: Top Leistung

 

Neutral:

~ Verschiedene Interaktionen weichen vom Film ab.

~ bsp.: Tod des Biests

~ bsp.: Maison de lunes wurde "Irrenhaus"

 

Negativ:

- Sitze waren unbequem, hier bitte eine Nachbesserung

- Ungarisch/Slawischer Akzent war schwer bis sehr schwer zu verstehen

- Aussehen von Le Fou, absolut nicht wie im Film


Fazit

Die Magie von Disney war zu spüren, definitiv. Man hat gesehen, dass jeder einzelne mit Liebe und Charm dabei war. Da hier die positiven Punkte in der Mehrheit sind, ist meine Wertung folgender:

 

4 von 5 Mickey's. Ich ziehe nur einen Punkt ab, da viele Leute sich über den Akzent aufregen und vieles nicht verstanden. Dafür können die Schauspieler nichts und ist auch keine Kritik sondern ich muss auch gestehen: Es gehört eine Menge Mut dazu mit dem Akzent auf die Bühne zu gehen und das in Hochdeutsch zu singen bzw. zu performen. Deshalb Danke dafür!

Ich möchte nochmal erwähnen: Dies ist eine persönliche Wertung. Was mir gut gefällt, heißt noch lange nicht, dass es Dir gefällt. ;-)

 

Ein Besuch wird von mir absolut empfohlen. Das Preis-/Leistungsverhältnis stimmt auch!

Ich hoffe die Rezension hat Dir geholfen Deine Entscheidung leichter zu fällen.